29 Juli 2019

:: SPEISE-EIS IN DER CHINESISCHEN MEDIZIN ::


Sommer, Sonne und leckeres Eis. Die TCM glaubt, dass die Natur pro Saison und Umgebung uns die richtige Art von Nahrung zur Verfügung stellt. Bei heißem Wetter, soll die Kühlung des Organismus gefördert werden - Wasser, Wassermelone und Gurke sind perfekt dafür. Aber wenn es draußen so richtig heiß ist, dann isstt der ein oder andere gerne mal ein Eis. Sie auch? Im Winter tut man das ja eher nicht, oder? 

Oft wird in der TCM leider von Eis abgeraten. Ja leider, denn oft schmeckt es so gut… Eis zählt zu den rohen und kalten Nahrungsmitteln und es belastet die "Mitte". Es erzeugt Kälte und Feuchtigkeit im Körper. Man empfiehlt sehr gerne stattdessen gefrorene Pfirsichscheiben, gefrorene Trauben oder hausgemachte Fruchtshakes. Wenn man zu viel kalte und rohe Speisen wie Eis isst, dann bringt man nämlich Kälte und Feuchtigkeit in den Körper. Als Resultat tendiert dazu, sich träge und "aufgedunsen" zu fühlen. Ist das der Fall, dann können Sie selbst dem entgegen wirken, indem Sie wieder ein ausgewogenes Verhältnis zwischen warmen und kalten Speisen herstellen. Hier könnte man etwas Ingwer nehmen oder auch Zimt auf den Fruchtshake geben. Oder Sie garen Ihr Gemüse vor. Miso-Suppe ist auch empfehlenswert. Sie ist einfach zu machen und warm von der thermischen Eigenschaft, also auch sehr gut geeignet. 

Fazit: Bei 30 Grad Außentemperatur ist ein Eis erlaubt, aber das in Maßen, um das harmonische Gleichgewicht im Körper aufrecht zu erhalten. In diesem Sinne, sonnige Grüße, Ihre Sabine Schmitz



:: SOMMER - WAS TUN BEI HITZE ::


Hier für Sie ein paar Tips, wie Sie sich etwas kühlen können:

1 - Thermalsprays erfrischen für einen Moment. Umsetzbar auch selbst gemacht mit frischen grünem Tee. Grüner Tee hat per se einen kühlenden Effekt.

2 - Kaltes Wasser über die Unterarme laufen lassen. Das haben viele sicherlich bereits einmal gehört. Testen Sie es aus, es erfrischt enorm!

3 - Lauwarme, warme Getränke an heißen Tagen. Zu kalte Getränke belasten Ihren Körper, da dieser die Getränke zunächst einmal vorwärmen muss, was wiederum Energie kostet.

Letztlich, trinken Sie viel - mehr als sonst. 2 Liter reichen bei Temperaturen um die 30 Grad bei weitem nicht mehr aus. Versuchen Sie, möglichst auf 2.5 - 3 Liter zu kommen.

Allen Lesern wünsche eine gute und sonnige Woche. Ihre Sabine Schmitz



:: KÜHLENDE ANANAS IN DER CHINESISCHEN MEDIZIN ::


Ananas - laut TCM vom Temperaturverhalten: neutral und Geschmack: süß-sauer

Ananas kühlt und beseitigt Sommer-Hitze. Es besitzt zudem ein Enzym namens Bromelin. Bromelin steigert beispielsweise die Verdauung und es ist gerinnungs- und entzündungshemmend. In in-vitro-Studien zeigte Bromelin außerdem eine wundheilende Wirkung. 

Die Frucht sollte reif sein, süß und saftig - nicht sauer. Unreife Ananas ist sehr sauer und kann die Zähne angreifen. Wirkungen der reifen Frucht: durstlöschend, befeuchtet Trockenheit, diuretisch, wirksam bei Hitzschlag und Verdauungsstörungen, Durchfall und Ödemen.

Hinweis: Ananas sollte nicht von Patienten benutzt werden, die Magen-Ulcera oder Ekzeme und andere nässende Hautproblematiken haben. In diesem Sinne, bleiben Sie gesund. Ihre Sabine Schmitz 



:: APFEL AUS SICHT DER CHINESISCHEN MEDIZIN ::

… eine regionale und beliebte Obstsorte. Vom Temperaturverhalten: kühl und vom Geschmack: süß-sauer.

Apfel reduziert Hitze, va. "Sommer-Hitze" laut TCM. Generell produziert er im Körper Feuchtigkeit, ganz speziell befeuchtet er Trockenheit und kühlt Hitze in den Lungen. Apfel stimuliert den Appetit und wirkt gut bei Verdauungsstörungen. Bei niedrigem Blutzucker ist Apfel ebenso hilfreich.

Wenn man Äpfel schält und damit einen Umschlag auf die Augen für ca. 20 Minuten legt, können Schwellungen und Irritationen beseitigt werden. Das hilft gut bei Sonnenbrand und beim "blauen Auge". Äpfel und Apfelsaft ist im generellen reinigend und gut für Leber und Gallenblase.

In diesem Sinne, bleiben Sie gesund. Ihre Sabine Schmitz 




:: RHABARBER AUS SICHT DER CHINESISCHEN MEDIZIN ::

Vom Temperaturverhalten: kalt und vom Geschmack: sauer.

Wussten Sie, dass Rhabarber ein Gemüse und kein Obst ist? Die Rhabarberwurzel hat eine lange Geschichte in China und der TCM. Aus den Rhabarberwurzeln wurden Arzneimittel in unterschiedlichster Form gegen Verstopfung, Durchfall, Gelbsucht und Hautproblemen wie Entzündungen hergestellt. Und das natürlich heute immer noch. Die geschnittenen Wurzeln werden als Dekokt, Pulver oder Trockenextrakte für Tees verabreicht. Je nach Verarbeitung und Kochdauer werden unterschiedliche Wirkungen erzielt.

Rhabarber hat einen hohen Gehalt an Vitamin A, B, C und K, sowie Kalium, Magnesium, Phosphor und Eisen. Rhabarber hat zudem eine blutreinigende, entschlackende und entwässernde Wirkung und ist durch seinen Calziumgehalt auch gut für den Knochenaufbau. 

Hinweis: Rhabarber sollte nicht von Kleinkindern, Schwangeren und Stillenden eingenommen werden. Patienten mit akuten oder chronischen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn sollten ebenfalls auf Rhabarber verzichten. Übermäßige Verwendung von Rhabarber kann zu Bauchkrämpfen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen, deshalb bitte darauf achten, wie viel Sie von Rhabarber essen.

In diesem Sinne, bleiben Sie gesund. Ihre Sabine Schmitz