07 November 2014

Chinesische Kräutermedizin - Frische Kräuter als Dekokt, ein Granulat oder Tabletten?


Wie man dem Titel bereits entnehmen kann, bietet die Chinesische Kräutermedizin eine Variation an Anwendungsformen. Zur inneren Anwendung gibt es als Dareichungsformen das Dekokt, das Granulat oder auch Tabletten. 

Manche TCM-Ärzte verschreiben bevorzugt Granulate, sehr oft sehe ich das bei Englischen Kollegen, aber auch von Deutschen Kollegen höre ich das manchmal. Wahrscheinlich liegt es daran, dass es für den Patienten leichter bzw. schneller handhabbar ist. Granulate sind vorgekochte und eingedampfte Chin. Kräuter, die der Patient dann zu Hause mit heißem Wasser aufgießt und auflöst. Ich selber (und die meisten meiner Lehrer) bevorzuge die klassische Anwendung - die Kräuter als Abkochung (Dekokt). Ein Dekokt wird in der Wirkung immer stärker sein und lässt sich meines Erachtens präziser im therapeutischen Einsatz handhaben. Patienten kochen Dekokte zu Hause selbst und auch das ist nicht schwer, dauert nur etwas länger als das Granulat. Tabletten sind meines Erachtens eine Notlösung, da am wenigsten effektiv. Ich setze Tabletten in der Praxis lediglich bei Patienten ein, die auf Reisen sind oder durch zb. Übelkeit nicht in der Lage sind, frische Kräuter zu trinken - das kommt zum Beispiel in der Schwangerschaft vor. Ein anderer Bereich für die Anwendung von Tabletten in meiner Praxis ist "Heuschnupfen". Hier habe ich sehr gute Erfahrung mit Tabletten gemacht, weil der Patient die Tabletten im Fall der Fälle immer bei sich hat und die Einnahme dann bei Bedarf flexibel und zügig gestalten kann.

Auch wenn sich hier die Geister schieden, Fazit nach meiner Idee ist: In vielen Bereichen der TCM werden frische Kräuter als Dekokte bevorzugt - va. aber auf jeden Fall im dermatologischen und im gynäkologischen Bereich. Weitere Fragen hierzu beantworte ich sehr gerne.

Foto: Sabine Schmitz

Keine Kommentare:

Kommentar posten